Berichte - 2010

Wir Menschen sind fühlende Wesen – von Bhante Punnaratana

2676823775_2dcfa9f112_o“Grenzen überwindendes Mitgefühl und grenzenlose Liebe. Mit diesen beiden Verbündeten können wir nicht nur unsere Wunden, sondern auch die Wunden unserer Mitmenschen heilen und Vergebung schenken.”

Lesen Sie den ganzen Artikel

Fotos und Bericht: Khenpo Rinpoche in Buddhas Weg

5114652060_67a8168718Am vergangenen Wochenende besuchte und segnete der Ehrw. Khenpo Namdrol Rinpoche das Zentrum Buddhas Weg, suchte einen Platz für die große Padmasambhava-Statue aus, an welchem nun bunte Gebetsfahnen wehen und gab einen Dharma-Vortrag. Es war ein wundervolles Wochenende gemeinsam mit Khenpo.

FRANKFURT TEILT – Qi-Touch teilt mit Chance-To-Grow e.V.

frankfurt-teilt_poster_151-300x284Nur im Oktober: Wellness die gut tut und Gutes tut! Die Wellness und Massageabteilung Qi Touch im Gesundheitszentrum der Pagode Phat Hue teilt 10 Prozent der Einnahmen im Oktober mit dem Kinderhilfsprojekt CHANCE TO GROW e.V.

Bericht: Klosterfest in Buddhas Weg

4673081436_29e83b5faaRund 600 Menschen genossen unser Klosterfest und das erste richtige Sommerwochenende des Jahres, waren überrascht, was ein Buddhistisches Kloster, Seminarhaus und Gesundheitszentrum zu bieten hat. >>Langer, ausführlicher Bericht

Spenden für Myanmar – Ein Bericht

3Wir vergessen oft, wie viel wir mit wenig geben können! „Die notleidenden Menschen von Birma sind Ihnen durch Ihre Hilfe auf immer verbunden!“ Petra Kühl informiert, wieviel Hilfe durch die Spenden für Myanmar erreicht wurde.

15.05.10: Religion als Wasser für die Welt

Kirchentag_RundOhne Wasser können wir nicht überleben. Wasser reinigt und kann den Weg ebnen für das Neue. Im Rahmen des Podiumgesprächs „Kann das Christentum lebendiges Wasser für die Welt sein?” auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München diskutierten VertreterInnen verschiedener Konfessionen, u.a. Zen-Meister Thich Thien Son, über die Rolle der Religion für den Einzelnen und für die Gesellschaft in einer Welt, die nach wie vor von Dualitäten wie arm und reich, schwarz und weiß, bestimmt wird.

14.4.2010: Unterstützung und Anteilnahme für die Erdbebenopfer im tibetischen Hochland

lotusUnsere Freunde in Tibet bitten um unsere Hilfe. Am Mittwochmorgen erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,1 das tibetische Hochland des Bezirks Yushu in der Provinz Qinghai im Westen Chinas. Die Zahl der Toten ist nach neuen Zahlen auf 617 gestiegen – mehr als 300 Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Wir, die Sangha der Pagode Phat Hue, sind tief betroffen über die aktuellen Geschehnisse im tibetischen Hochland und möchten den Menschen vor Ort beistehen.

Samadhi 2010: Zur rechten Zeit am rechten Ort

medi thien chauDer viertägige Samadhi-Osterretreat in der Frankfurter Pagode, und nun seit zwei Jahren im Zentrum Buddhas Weg im Odenwald, hat mittlerweile Tradition. Dazu gehört auch, dass „jedes Samadhi” seinen ganz eigenen Charakter innehat. Statt einem Korb bunt gefärbter Ostereier gab Zen-Meister Thich Thien Son den fast 50 TeilnehmerInnen einen bunten Korb an Impulsen, um die durchbrechende Energie des Osterfestes für einen Neuanfang in das eigene Leben einfließen zu lassen.

Trauma und Depression: Abgeschnitten von der Lebendigkeit

Sangha, Jan 2010, 72dpi-6Mehr als 170 Menschen fanden sich am Mittwochabend in der Buddhahalle der Pagode Phat Hue ein, um den Ausführungen von Zen-Meister Thich Thien Son zum Thema Depression und Trauma zuzuhören. „Gefühle sind ein Indikator dafür, dass wir am Leben sind. Sie kommen und gehen. Wenn dieser Fluss aufgrund von schmerzhaften Erfahrungen stagniert, gerät unsere Lebensenergie ins Stocken. Wir verlieren den Kontakt zu uns selbst und zu unseren Mitmenschen.”

Den Metalltiger reiten: Das Abenteuer 2010 hat begonnen …

Dieses Jahr verspricht, spannend zu werden: Die kraftvollen Impulse des Tigers in Kombination mit dem Element Metall haben es in sich. Wachheit und Achtsamkeit sind wichtiger denn je, um den bevorstehenden Extremen mit Gelassenheit zu begegnen. Tausende Besucher/innen aus ganz Deutschland verabschiedeten sich gestern in der Pagode Phat Hue von dem eher behäbigen Wasserbüffel und begrüßten den zum Abenteuer 2010 einladenden Metalltiger.

2010 – Jahr des Tigers

thay1Glückwünsche zum vietnamesischen Neujahr von Zen-Meister Thich Thien Son
An diesem Wochenende feiern wir das Neujahrsfest. Für uns Vietnamesen und für die meisten anderen Asiaten ist das Silvesterfest das wichtigste Fest des Jahres: Erwartungsvoll blicken wir dem neuen Jahr entgegen, das auch neue Herausforderungen, Aufgaben und Impulse mit sich bringt. Sie können unserem Leben eine neue Richtung geben.

Burnout – wenn Körper und Geist ausbrennen

Feuer2Im Rahmen seines Vortrags am 20. Januar in der Pagode Phat Hue stellte Zen-Meister Thich Thien Son die Entstehung und Dynamik des Burnouts aus der Sicht der TCM, sowie Impulse für den Heilungsprozess vor. Einen Termin für eine persönliche Burnout-Beratung in unserem Buddhistischen Gesundheitszentrum können Sie unter Tel. 069-484498-60 vereinbaren. Unsere erfahrenen Therapeuten stellen Ihnen gerne ein individuelles und ganzheitliches Therapiekonzept nach TCM-Richtlinien zusammen.

Ehrw. Thich Thien Son: Widmung für die Menschen in Haiti

Prayer Flags SpringHeute ist Donnerstag der 21.Januar 2010 – ich schaue aus dem Fenster. Die Sonne scheint. Der Himmel ist blau. Einige weiße Wolken ziehen über unsere Pagode hinweg. Auf der Straße fahren Autos. Menschen gehen auf dem Bürgersteig, auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen. Ein ganz alltäglicher Blick aus meinem Fenster heraus. Heute ist am Esstisch eine Nachricht zu mir durchgedrungen, dass in Haiti ein Nachbeben die Erde erschüttert hat. Mehr als 100.000 Tote, hunderttausende Menschen wurden obdachlos. Wie viele weitere Katastrophen auf diese Serie von Erdbeben folgen, wissen wir nicht.

Und Nagarjuna zückte sein Schwert der Weisheit …

nagarjuna2Im Winterretreat 2009/10 mit Zen-Meister Thich Thien Son haben wir uns neun Tage lang mit den Lehren des berühmten buddhistischen Gelehrten Nagarjuna, unter dem Thema „Loslassen”, beschäftigt. Wie kaum ein anderer vermochte es Nagarjuna, den zu seiner Zeit in vielen Bereichen erstarrten Buddhismus, mit neuen Impulsen zu beleben.

Neujahrswünsche aus “Buddhas Weg” im Odenwald!

Winterretreat 09 Buddhas Weg-7Liebe Freundinnen und Freunde der Pagode Phat Hue. Wir Mönche und Nonnen verbrachten den Jahreswechsel während unseres Winterretreats mit unserem Abt und Meister und ca. 40 weiteren Personen im Odenwald in Buddhas Weg. Wir möchten durch diesen Artikel mit euch teilen, wie wir diesen Abend gestalteten und was wir uns gegenseitig und Euch allen für das neue Jahr wünschen…viel Spaß beim Lesen.